Aktuelle Informationen vom Beda-Institut:

Corona Krise und Folgen

Fragen in Bezug auf die Erteilung des Unterrichts. Alle unsere Lehrkräfte haben sich sofort bereit erklärt, den Unterricht via What`s APP oder Skype weiter zu führen. Die Tanzstunden und die JKS-Stunden werden nachgearbeitet. Aber auch diese laufen bereits mit zusätzlichen Online Angeboten. Der Gruppenunterricht wird später durch Workshops und andere Aktivitäten ergänzt, sodass niemand einen finanziellen Schaden fürchten muss. Rufen Sie Ihre Lehrer/innen an, vereinbaren telefonische Maßnahmen, wie Sie mit Ihren Kindern zu Hause künstlerisch arbeiten können. Bitte denken Sie daran, dass Sie in der jetzigen Situation schöne künstlerische Aktivitäten zu Hause machen können und zusammen mit Ihren Kindern schöne kreative Stunden erleben dürfen. Zu der Krise an sich melde ich mich bald zurück, seien Sie alle gegrüßt und verbringen trotz Krise eine friedvolle und erfüllende Zeit, Ihre Ingeborg Trappe-Butzbach

Seit über zwei Wochen unterrichten die Lehrer auch über Zoom. So kann der Tanz- und JKS Unterricht erweitert stattfinden. Dazu verfügen wir über 2 augestattete Videoräume mit Großbildschirm, wo sich die Lehrer direkt mit ihren Schülern sehen und lernen können. Diese Angebote bieten wir allen unseren Schülern an, die dann andere Klassen und Kurse kennen lernen können, ohne dafür zusätzliche Gebühren zu zahlen.  Seit  Montag, den 04. Mai findet der Musikunterricht im Einzelunterricht und der JKS_UNterricht mit 2 Kindern pro Gruppe wieder in präsenz statt. Das Ordnungsamt der Kreisverwaltung hat die Räume und die Hygienemassnahmen geprüft und uns die Erlaubnis erteilt. Besondere Vorschriften sind zu beachten: Hygiene, Hände waschen/ eigenes Handtuch mitbringen, Mindestabstand von 2m einhalten, im Flur eine Maske tragen, die Eltern dürfen den Flur nicht betreten, der Lehrer holt seinen Schüler an der Glastür im Treppenhaus ab und bringt wieder zurück, nur einzeln die Toilette aufsuchen, keine eigenen Trinkflaschen und Essensboxen mitbringen, bei Erkrankung bitte zu Hause bleiben. Seit 16. Mai dürfen bis zu fünf Schüler gleichzeitig die JKS Schule besuchen. Ab dem 27. Mai öffnet auch die Ballett- Tanz- Jazztanz und Theaterschule. Es dürfen aber nur 5/7 TN gleichzeitig anwesend sein. Nähere Informationen  folgen. Eventuelle Gruppeneinteilungen werden von den Lehrern vorgenommen. Die nicht anwesenden TN können weiterhin online dem Unterricht folgen. So hat jeder Schüler die Möglichkeit abwechselnd online oder in präsenter Form den Unterricht wahr zu nehmen.

In den letzten Tagen erreichten uns einige wenige Anrufe oder Mails, in denen man sich über den Ausfall der Stunden beklagte. Hier meine Bitte: Wir sitzen alle im gleichen Boot, unsere Lehrer sind wie Sie und andere auf ein Einkommen angewiesen. Dass unsere Lehrer zurzeit nicht arbeiten dürfen, ist weder deren noch Ihr Verschulden. Wir haben einen Jahresvertrag mit 36/34 Jahresunterrichtseinheiten, in dem auch bei Ausfall darauf hingewiesen wird, dass von uns nicht erteilte Unterrichtseinheiten nachgegeben werden. In der jetzigen Situation ist der online Unterricht eine sinnvolle Alternative. Dieser gilt dann als erteilt.

Und hier die Ergebnisse der Konferenzen: Alle Kollegen/innen werden ihrer Unterrichtsverpflichtung nachkommen. Sollte das in vereinzelten Fällen nicht der Fall sein, werden die Gebühren anteilig zurück erstattet. Aber bitte, geben Sie den Kollegen/innen eine wirkliche Chance, den angebotenen Unterricht wahr zu nehmen. Bei der Konferenz wurde es sehr deutlich, dass sich alle bemühen, neue Ideen um zu setzen. Das online Unterrichten ist für Einige ein völlig neues Feld. Aber wir haben auch unsere „Dinosaurier“ dazu begeistern können, sich mit der neuen Materie aus einander zu setzen. Es ist wichtig, dass unsere Schüler merken, dass wir für sie da sind und mit ihnen in ihrer Isolation etwas zusammen kreativ gestalten wollen. Ein großes Lob für das Engagement des Kollegiums, so viele neue und wertvolle Ideen für die Schüler und Familien, na wenn das nicht inspiriert, weiter zu machen, eben unter anderen vielleicht am Anfang gewöhnungsbedürftigen Umständen. Unser ältester Schüler, ein Senior von 78 Jahren ist auch dabei, wenn er das schafft, dann doch die Jugend. Über die weiteren Ergebnisse werden Sie alle hier informiert, sobald wir eine Umsetzung ermöglichen können. Soviel sei vorab verraten: Es gibt, wenn möglich, total schöne Sommerwochen…

Die Maßnahmen über „Kultur macht stark“ können weiter bestehen bleiben. Unter Auflagen dürfen wir unsere Angebote jetzt auch online durchführen und damit allen Kindern und Jugendlichen weiterhin Kultur und Natur näherbringen. Dazu haben wir zwei online Studios aufgebaut, wo bis zu 100 TN gleichzeitig von unseren Künstlern erreicht werden können. Herzlichen Dank an die jungen Kollegen/innen, die uns bei der Umsetzung dabei behilflich waren. Also liebe Teilnehmer/innen, macht mit und schaut Euch gegenseitig über den Monitor zu. Das ist zwar nicht live aber eben auch nicht isoliert. Wir geben allen TN der Kurs- und Projektangebote die Möglichkeit, jetzt bei allen Aktivitäten dabei zu sein. Ihr werdet per Mail bzw. WhatsAPP Gruppe von Euren Künstlern angeschrieben und habt dann die Möglichkeit, an jedem Kurs teil zu nehmen. Damit erweitert sich für jeden das Angebot. Nutzt es!

https://youtu.be/BASCpeOCeQg  

Eindrücke: Die Kinder und Jugendlichen sind sehr konzentriert beim online Unterricht. Sie zappeln nicht, hören mir (ein Lehrer) zu und nehmen alle Anregungen von mir wahr. Ein anderer Kollege: Die Kleinen sind eifrig bei der Sache, sie kommunizieren über eine WhatsAPP Gruppe mit mir und den anderen: Voll cool, super, habe jetzt keine Zeit – bin beim Spielen aber morgen schicke ich Dir mein Bild. Entstanden sind bisher etliche, sie werden auf der Homepage veröffentlicht. Das ist super – diese Probevideos für das tägliche Training von meiner Lehrerin/ meinem Lehrer sind super, um in Form zu bleiben. N.N, ich habe keine Ahnung, was du von mir willst…dann schau dir mal das Bild von T. an, mit einem Strich hat sie das gemacht…ach so, habe da eine Idee, schicke ich dir morgen zu, habe jetzt keine Lust. Ostersonntag: Das Bild kommt, N.N. lobt seine TN für ihre Arbeit und es sind bereits über 40 Kommentare erschienen! Solch reger Austausch ist im normalen Unterricht nicht immer gegeben. Heute Morgen/Sonntag: Das ist ja viel schwerer als ich dachte (eine Mama), ein Bild mit nur einem einzigen Strich an zu fertigen. Auch über die Osterfeiertage wurde viel und intensiv gearbeitet. Alle TN der JKS erhielten in den ersten Maitagen ein Paket mit erforderlichen Malmaterialien, um zu Hause die gleichen Vorausstzungen zu haben wie live in der JKS. Viele liebe Grüße und Smilys erreichten uns. Auch die Reaktionen auf den online Tanzunterricht sind sehr positiv. Die TN sind begeistert dabei und die Eltern erleben einen Einblick in die Arbeit der Lehrer, die sonst eher verborgen bleibt. Unsere Tanzpädagogen geben alles, sie sind ja jetzt non stop im Einsatz, da sie jede Figur und Bewegung vormachen müssen. Die TN können sich einmal ausklinken, die Pädagogen nicht, herzlichen Dank für euren unermüdlichen Einsatz.

Zur Besinnung: https://youtu.be/uQDutQ4HqLY 

Ein herzliches Dankeschön möchte ich allen Eltern sagen, die sich einfach mit der Situation so wie sie eben zurzeit ist, abfinden, ihren Lehrer unterstützen und unsere Stiftung erhalten wollen. Diese Stiftung ist Ihnen und den Kindern gestiftet, sie richtet sich immer nach den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen und wird sich dafür einsetzen, sollte es zu finanziellen Engpässen bei Familien kommen, weiterhin diesen Kindern und Jugendlichen gerecht zu werden. Bisher wurden Kinder oder Jugendliche, deren Eltern eben ärmer sind, nie ausgeschlossen und das wird so bleiben, wenn wir ALLE an einem Strang ziehen. Resilienz wird uns dabei helfen. Bleiben wir solidarisch. Danke!

Corona Krise / Aussichten 23.04.2020

 Liebe Kollegen/innen, liebe Eltern,

 heute Morgen führte ich ein längeres Gespräch mit dem Gesundheitsamt in Bitburg. Zuständig für alle Verordnungen in der Corona Krise ist das Ordnungsamt, welches von meinen Schreiben an das Gesundheitsamt und die ADD in Kenntnis gesetzt wurde.

Seien Sie alle versichert, dass wir alles unternehmen, um möglichst bald einen schrittweisen Unterricht auf persönlicher Basis wieder herzustellen. Dass wir Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, wissen wir alle. Um diese gerade für kleine Kinder zu minimieren, habe ich einen öffentlichen Brief an das Ministerium in Mainz, an die ADD und an die Kreisverwaltung geschrieben.

Bitte verstehen Sie mich, dass ich für individuelle Probleme, die ich durchaus verstehe, nicht zuständig sein kann. Meine Aufgabe ist es, eine vernünftige Balance zwischen den Interessen der Schüler, der Lehrer und Tageseltern und den Eltern her zu stellen. Das heißt auch, dass wir versuchen, finanziellen Schaden von ALLEN so gut es geht, ab zu wenden.

Ohne unsere Lehrer und Tageseltern wird es keine sichere Zukunft für unsere Kinder, Jugendlichen und Eltern geben. So habe ich bereits in meinem Schreiben auf der Homepage darauf hingewiesen, wie wir mit eventuell versäumtem Unterricht umgehen, wie die Vertrags Lage sich darstellt und dass wir für die Sommerferien gerade für die Jüngeren Aktivitäten einplanen, die das Versäumte kompensieren.

Wir weisen allerdings darauf hin, dass der Unterricht in Online Form eine genehmigte Form darstellt. Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Dazu „keine Lust“ zu haben, kann nicht akzeptiert werden, zumal alle Kollegen/innen viele Alternativen anbieten und sich immer bemühen, für alle ihre anvertrauten Schüler da zu sein. Bitte telefonieren Sie mit den Lehrern und klären Maßnahmen ab.

Sobald ich eine Antwort vom Ordnungsamt erhalte, ob wir wirklich ab dem 06.05. mit Lockerungen rechnen dürfen und wie diese aussehen, werde ich diese auf unserer Homepage veröffentlichen: www.stiftung-beda-institut.de

 Mit den besten Grüßen an Sie alle und im Besonderen an unsere Kinder und Jugendlichen

 Ihre Ingeborg Trappe-Butzbach

 Schauen Sie einmal herein: https://youtu.be/6SzxXM2B7Mk  und

https://youtu.be/gn8a0a6louo  und

https://youtu.be/NDtYYSpriTk   und

https://youtu.be/1F-h_GaPvGY  und

https://youtu.be/yVPPTIokanQ  und

 https://youtu.be/UKMfVsa5tMQ   

Die Luft ist so langsam raus - ein Bericht für die BKJ

Wir verfügen über drei große Räume mit 90 Quadratmetern. Wenn unser Hygienekonzept genehmigt wird, dann werden wir mit fünf Kindern in einen Raum arbeiten. Andere Kinder werden per Videokonferenz in jedem Raum zu sehen sein – so ist Kommunikation möglich. Aus den Erfahrungen der Musik- und Kunstvermittlung, wo wir mit ein bis zwei Teilnehmer*innen vor Ort starten durften und die anderen digital zugeschaltet waren, wissen wir, dass die Methode funktioniert. Allerdings klinken sich die digitalen Teilnehmer*innen ab und an aus, was sich ja nicht verhindern lässt. Hier fehlt die direkte Ansprache des Kunstpädagogen. Das Fehlen des Raumes ist ein Problem. Eine Atmosphäre zu schaffen, die künstlerisches Wirken entfaltet, ist (fast) unmöglich.

Oft fehlt in den Familien die Bereitschaft, die Kinder im digitalen Austausch zu unterstützen. In der Elternarbeit führen wir deshalb viele Telefonate. Und wir sensibilisieren unsere Kooperationspartner, dass auch sie die Familien an unsere Angebote erinnern. Wir haben auch Materialien nach Hause geschickt, damit die Kinder zu Hause analog mitarbeiten können. Im Kunstunterricht sind das „Starterpakete“, im Theater- und Tanz Bereich Videos. Doch das alles ersetzt einfach nicht den direkten persönlichen Kontakt. Wir merken auch, dass „die Luft so langsam raus ist“. Die Eltern stresst es zunehmend, dass sie neben Schule und oft vielen Geschwistern digitale Aufgaben über Zoom unterstützen sollen.

Allerdings ergeben sich auch positive Rückmeldungen: Bei Kindern mit Erkrankungen oder Behinderungen erweist sich der digitale Austausch als Vorteil. Diese Kinder gelten als besonders gefährdet und es wird ihnen nahegelegt, nicht in die Schule und folglich auch nicht zu unseren analogen Angeboten zu kommen. Deshalb werden wir das Angebot über Zoom auch weiter aufrechterhalten. Der Nachteil: Sie so anzusprechen, dass sie Teil der Gemeinschaft sind, ist digital eher schwierig.

Da unser Konzept die Aspekte Garten und Natur enthält, können wir draußen Aktionen einplanen. Wie wir das genau umsetzen werden, hängt von der nächsten Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz ab. Wie es mit unseren Sommerferienworkshops aussieht, kann ich auch noch nicht sagen, wahrscheinlich wird die Ausrichtung ähnlich sein wie oben beschrieben.

Ingeborg Trappe-Butzbach

Unsere Ferienfreizeiten haben seit Montag, den 06. Juli begonnen: Unter Berücksichtigung der vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregelungen. Die Workshops sind bereits alle ausgebucht.

Assoziierter Partner der Universität Debrezen

Faculty of Child And Adult Education of the University of Debrezen, Dekanat Hajdúböszörmény.

Weitere Informationen finden Sie auf www.ethics-education.eu.

LP II 2014 rgb 72dpi

EU flag